Orkan Sabine

Am Montag, den 10. Februar traf der Tage zuvor schon angekündigte Orkan Sabine auch auf den Gemeindebereich Kühbach. Noch bevor der erste Einsatz kam, viel in einem großen Teil im Gemeindebereich der Strom aus. Da unser Feuerwehrhaus über eine externe Stromeinspeisung verfügt und diese mit einem Notstromaggregat (Das Aggregat wird uns für solche Fälle von der Firma Kneißl Bau zur Verfügung gestellt.) am Wochenende zuvor getestet wurde, konnten wir innerhalb von wenigen Minuten das Feuerwehrhaus wieder mit Strom versorgen.

Um 07:18 wurden wir dann mit dem Schlagwort „Brandgeruch im Gebäude“ nach Winden alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass der Brandgeruch von einer abgerissenen Stromleitung kam, die zumindest teilweise für den Stromausfall verantwortlich war. Um dieses Problem kümmerte sich dann der Stromversorger.

Bis Mittag folgten noch zwei weitere Einsätze, bei denen einmal ein Baum auf die Straße zu fallen drohte. Dieser wurde dann mit Unterstützung der Drehleiter der Feuerwehr Aichach sicher entfernt. Außerdem war im Waldstück an der Ortsverbindungsstraße Kühbach-Oberschönbach ein Baum auf die Fahrbahn gefallen, der durch den Kreisbauhof entfernt wurde. Die Feuerwehr sperrte die komplette Straße ab, bis alle Gefahren beseitigt wurden und das Befahren wieder sicher war.

Am Nachmittag flaute der Orkan etwas ab, sodass es bei uns erst wieder am nächsten Morgen zu Einsätzen kam. Und zwar gleich am Dienstag am frühen Morgen um 04:48. Hier blockierte ein umgefallener Baum die Schrobenhausener Straße. Bei diesem Einsatz wurden wir auch noch darauf hingewiesen, dass auch in Mangelsdorf ein Baum auf der Fahrbahn liegt. Beide Straßen wurden wieder passierbar gemacht und danach kam auch kein Einsatz mehr, der mit dem Orkan zu tun hatte.